Standort

Bonsai sind, obgleich ­­­­Ihrer kleinen Statur, “genauso Bäume wie ihre großen Brüder” Leuchtet uns das ein, wird es für uns nicht schwierig sein, zu verstehen, wo wir die Bonsai hinstellen sollen.

Bonsai müssen dort leben, wo sie Sonne und Luft erhalten, wo sie den Regen mit Freude genießen können und vor allem dort, wo die nächtliche Luftfeuchtigkeit sie gut erreicht. Eine Terrasse, ein Balkon, ein Garten oder einfach ein Fenster sind der ideale Standort für unsere Bonsais. Jedoch hohe Temperaturen und die intensive Sonne im Sommer oder Winterfröste können sie natürlich in Mitleidenschaft ziehen.

Bei extremen Temperaturen werden die Bonsai es zu schätzen wissen, dass wir sie davor schützen. Aber sobald dieser gefährliche Moment vorbei ist, werden wir die Bäume wieder an ihren Platz bringen, wo sie bequem leben.

Wie schützen wir die Bäume vor der Sommerhitze?

Bäume ziehen das Wasser durch die Wurzeln aus dem Boden und transportieren es durch den Stamm und die Äste zu den Blättern. Durch die Blätter verdampft viel Wasser. Bei heißem und trockenem Wetter verdunstet durch die Blätter noch mehr Wasser, ähnlich wie bei aufgehängten Kleidungsstücken, die an sonnigen und windigen Tagen viel schneller trocknen.

Selbst wenn wir sie ständig gießen, können die Blätter bei extrem starker Hitze mehr Wasser verdampfen, als sie durch die Wurzeln erhalten. In diesem Fall können Verbrennungen an den Blattspitzen auftreten, insbesondere bei Bäumen mit großen und zarten Blättern. Um dies zu vermeiden, müssen wir die Bonsais vor Wind und Sonne schützen, indem wir sie einfach im Halbschatten eines größeren Baumes oder einer größeren Pflanze stellen.

Schutz vor Frost

Wenn der Winter kommt, fallen die Temperaturen. Die Bonsais mindern ihre Aktivität und bereiten sich darauf vor, der Kälte zu widerstehen. Die meisten unserer Bäume benötigen keinen besonderen Schutz, auch Nachts nicht, wenn es gefriert, nur wenn die Temperaturen extrem niedrig sind.

Dies gilt nicht für die tropischen Bonsaiarten, die sogenannte Zimmerbonsai, auch wenn es nicht gefriert, vertragen sie keine niedrigen Temperaturen. Diese Bäume tropischen Ursprungs müssen vor der Kälte geschützt werden, indem sie dort aufgestellt werden, wo es keinen Frost gibt, zum Beispiel in einem Gewächshaus oder man nimmt sie mit ins Haus.

Wie wird der Bonsai zu Hause aufgestellt?

Es gibt von Natur aus keine Zimmerpflanzen, aber es gibt Konditionen im Innenbereich, unter denen die Pflanzen wachsen können. Bonsai sind keine Ausnahme von dieser Regel. Wie Sie gesehen haben, sollten die Bonsai nach Möglichkeit sachgemäß im Freien stehen. Das hindert sie nicht daran, auch für längere Zeit in Innenräumen zu überleben. Im Inneren des Hauses gibt es jedoch normalerweise keine ausreichenden Bedingungen für die Entwicklung eines Baumes, da Mangel an Licht und Feuchtigkeit das Leben vom Bonsai einschränkt. Die Anpassung eines Bonsai an das Innere eines Hauses hängt davon ab, ob der Standort die folgenden Licht- und Feuchtigkeitsbedingungen erfüllt:

Licht: Der ideale Standort für einen Bonsai zu Hause, ist in der Nähe eines großen und hellen Fensters (ohne Vorhänge). Der maximale Abstand zum Fenster beträgt ungefähr 1,5 Meter.

Luftfeuchtigkeit: Das Ambiente in den Wohnungen ist für eine gute Entwicklung der Bäume im Allgemeinen zu trocken. Der beste Standort für die Bonsais im Innenbereich ist ein kühler Raum, fern von Heizgeräten, Kaminen oder Geräten, die Wärme abgeben, wie z. B. dem Fernseher.

Welche Sorten sind am besten für den Innenbereich geeignet?

Tropische Bonsaisorten (Ficus, Sageretia, Serisa, Carmona, usw.) passen sich den Bedingungen in Innenräumen am besten an.
Nadelbäume und Laubbäume (Kiefern, Wacholder, Buche usw.) passen sich den Bedingungen in Innenräumen sehr schlecht oder gar nicht an.

Auf dem Bild sehen Sie eine Zelkova, eine Sorte, die sich perfekt an den Innenbereich anpasst. Wenn Sie alle Sorten an Zimmerbonsais sehen möchten, klicken Sie hier.