Häufige Fragen

i
Welches sind die einfachsten Sorten für den Innenbereich?

Die Arten, die sich am besten als Bonsais für den Innenbereich eignen, sind Gattungen tropischer und subtropischer Herkunft. Als Empfehlung könnten wir die Serissa nennen, die aufgrund der großen Fülle kleiner weißer Blüten den bekannten Namen des Baumes der tausend Sterne trägt, die Zelkova, die als eine der pflegeleichtesten Arten gilt und deren kleine Blätter immer hervorragende Ergebnisse erzielen. Die Ficus-Sorten mit ihren glänzenden Blättern sind eine der widerstandsfähigsten und erfolgsversprechendsten Arten für den Innenbereich und ideal für alle Anfänger in der Kunst des Bonsai.

Die Carmona ist eine weitere Sorte, die häufig als Zimmerbonsai angeboten wird und von vielen wegen der kleinen grünglänzenden Blättern bevorzugt wird. Weitere nennenswerte Sorten sind die Sageretia, die Murraya und das Ligustrum, jede einzelne bietet uns mit ihren unterschiedlichen und interessanten Eigenschaften eine großartige Vielfalt an, um ein kleines Abbild der Natur mit all ihrem facettenreichen Charme näher bei uns zu haben.

i
7 Wichtige Tipps, um einen Bonsai im Zimmer zu halten

1) WAS IST DER WICHTIGSTE SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG?

Der Hauptgarant für den Erfolg für die Haltung von Bonsai in Innenräumen ist die Wahl tropischer und subtropischer Arten.

2) DER STANDORT

Der Standort ist ein weiterer grundlegender Faktor. Der Bonsai sollte sich in der Nähe eines hellen Fensters mit mindestens zwei Stunden Sonne pro Tag befinden. Es ist wichtig, dass der Bonsai einen angemessenen Abstand von ca. 50 cm zum Fenster hat, um den Lupeneffekt zu vermeiden, der häufig auftritt, wenn sich der Bonsai zu nahe am Fenster befindet und der Mittagssonne ausgesetzt ist, kann unser Baum aufgrund dieser Situation Verbrennungen an seinen Blättern erleiden.

3) EIN GLEICHMÄSSIGES WACHSTUM

Wir müssen den Bonsai alle 15 Tage drehen, damit sein Wachstum gleichmäßig in alle Richtungen erfolgt und er nicht unkontrolliert wächst, denn das ist das Merkmal von Pflanzen, die auf der Suche nach Licht sind und nur in eine Richtung wachsen.

4) Bewässerung

Die Bewässerung ist ein weiterer wichtiger Punkt für eine gute Entwicklung unseres Baumes, da Wasser in der richtigen Menge für einen gesunden Bonsai mit kräftigem Wachstum unerlässlich ist. Es gibt kein genaues Rezept für die Bewässerung, da die Wassermenge und die Häufigkeit der Bewässerung durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden, wie z. B. die Größe des Bonsai, die Art, die Größe der Schale, das Substrat und der Standort, an dem sich der Baum befindet, die Jahreszeit und wie viele Sonnenstunden er bekommt. Grundsätzlich ist es am wichtigsten zu beachten, dass Sie genug gießen, bis das Wasser durch die Drainagelöcher der Schale austritt, und erst dann wieder gießen, wenn die Oberfläche des Substrates wieder auszutrocknen beginnt. Auf diese Weise garantieren wir, dass die Wurzeln das Wasser in seiner Gesamtheit aufnehmen und nicht immer durchnässt bleiben.

Beim Gießen ist es wichtig, eine Gießkanne mit einer Brause mit feinen Löchern zu verwenden, es muss vorsichtig gegossen werden, ohne das Substrat aus der Schale zu schwemmen. Normalerweise wird zuerst leicht angegossen, um die Oberfläche des Bodens anzufeuchten, einige Minuten warten und dann gründlich gießen. Untersetzer und Tabletts mit Wasser dürfen nicht ständig unter der Schale stehen, da die Wurzeln zu lange in direktem Kontakt mit dem Wasser stehen und dadurch verfaulen. Der Zeitpunkt zum Gießen kann leicht festgestellt werden, indem Sie die Oberfläche des Bodens mit Ihren Fingern berühren oder nur die Farbänderung des Bodens beobachten, der auszutrocknen beginnt.

5) GLEICHBLEIBENDE TEMPERATUR

Bonsai von Wärme- und Kältequellen wie Klimaanlagen und Heizgeräten fernhalten, das ist für eine gute Entwicklung unserer Bäume in unserem Haus von entscheidender Bedeutung. Wichtig ist auch, dass Sie bedenken; der beste Ort ist immer eine gut belüftete Umgebung mit viel Licht.

6) Besprühen

Das Klima im Innenbereich ist normalerweise zu trocken. Daher ist es wichtig, die Blätter der Bäume mit einem Wasserzerstäuber zu besprühen, nicht nur, um den Staub von den Blättern zu entfernen, sondern auch die notwendige Feuchtigkeit für eine gesunde Entwicklung unserer Bonsai zu schaffen. Besprühen ist kein Ersatz für das Gießen.

7) MIKROKLIMA

Eine andere Möglichkeit, die Luftfeuchtigkeit zu verbessern, besteht darin, die Bonsai auf ein flaches Tablett zu stellen, dessen Proportionen größer sind als die der Schale und das mit Vulkangestein und Wasser gefüllt wird. Die Schale steht auf dem Vulkangestein, ohne das Wasser zu berühren, um somit zu verhindern, dass die Wurzeln verfaulen. Auf diese Weise schaffen wir mit der Verdunstung des Wassers ein feuchteres Mikroklima, das der Entwicklung unserer Bonsai zugute kommt.

i
Sollten Bonsais im Frühjahr nach draußen gebracht werden?

Wenn die Möglichkeitbesteht, unsere Bäume im Frühjahr auf einen Balkon, eine Terrasse oder in den Garten zu stellen, ist dies eine ideale Alternative und kann sowohl im Frühling als auch im Sommer erfolgen. Denken Sie daran, dass es in der Natur keine Pflanzen oder Bäume für den Innenbereich gibt, sondern Arten, die sich besser an diese speziellen Umgebungen anpassen. Wenn wir unsere Bäume in den wärmsten Monaten natürlichen Bedingungen aussetzen, bieten wir ihnen die Möglichkeit, sich von einem eventuellen Stress zu erholen, den sie aufgrund ihres monatelangen Aufenthaltes in Innenräumen erlitten haben könnten. Der Wechsel von innen nach außen muss schrittweise erfolgen, dh. Wir können den Baum nicht sofort der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen, da wir Gefahr laufen, dass die Blätter verbrennen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, zu vermeiden, dass die Bonsai zur Mittagszeit der Sommersonne ausgesetzt werden. Vor allem müssen wir auch den Wasserbedarf der Bonsai viel häufiger kontrollieren.

i
Roter Spinnmilbenbefall bei Ulmen – Zelkova Parvifolia

Die Spinnmilbe ist ein häufig anzutreffender Schädling bei Ulmen, auschlaggebende Umgebungsbedingungen sind Trockenheit (typisch für Innenräume) und thermische Schwankungen aufgrund von Klimaanlagen oder Heizungen. Das Vorgehen bei Befall ist, den Baum einmal wöchentlich während 4 bis 6 Wochen mit Curabonsai (Produkt von Mistral Bonsai) zu besprühen. Um einen erneuten Spinnmilbenbefall nach Beseitigung der Schädlinge zu vermeiden, ist es ratsam, die Blätter täglich zu besprühen oder beim Gießen den Stamm, die Zweige und die Blätter reichlich zu befeuchten. Ein großer Untersetzer mit feuchtem Kies und das vorbeugende Besprühen einmal im Monat tragen dazu bei, dass die Plage nicht erneut ausbricht. Berücksichtigen Sie, dass die Spinneneier ein Jahr lang in einem vegetativen Zustand leben (bis die entsprechenden Bedingungen vorhanden sind) und gegen die meisten Insektizide immun sind. Ein letzter Tipp, entfernen Sie alle abgefallenen Blätter und Blätter mit gelben Flecken oder Verfärbungen, sie können Infektionsquellen darstellen.

i
Verwendung von destilliertem Wasser zum Gießen

Destilliertes Wasser schadet dem Bonsai nicht, jedoch fehlt ihm ein Minimum an notwendigen Salzen. Regenwasser oder Wasser mit langsamer Mineralisierung (für den menschlichen Verzehr) ist besser. Leitungswasser enthält häufig unterschiedliche Mengen an Chlor, deswegen sollte man es mindestens 1 Nacht offen stehen lassen, damit das Chlor verdunstet. Wenn das Wasser Kalk enthält, kann es Arten, die in sauren Böden leben schädigen, indem es den PH-Wert im Substrat erhöht.

i
Serissa Bonsai im Innenbereich mit trocken oder sehr großen Blättern

Wenn die Blätter von der Spitze aus schwarz werden, kann dies an einem Überschuss an Wasser liegen. Wenn sie braun werden, wie bei Verbrennungen, liegt es an einem chemischen Produkt (Glasreiniger oder Sprays zur Luftverbesserung). Das Problem mit den großen Blättern ist auf Lichtmangel zurückzuführen, sicherlich ist er zu weit vom Fenster entfernt oder das Fenster zeigt nach Norden oder auf einen Innenhof. Es ist wahrscheinlich eine Kombination, die sich oft als fatal herausstellt: dunkler Ort und zu viel Bewässerung. Deswegen bestehen wir auf die Wichtigkeit von einem sehr hellen Standort im Innenraum und sobald die Erdoberfläche trocken aussieht, reichlich mit Wasser gießen.