Das Umtopfen

Das Umtopfen von Bonsais

Wir fragen uns oft, wann wir die Bonsais umtopfen sollen. Die Wurzeln aller Bäume wachsen, um das Wasser und die Nährstoffe zu finden, die für das Leben so notwendig sind. Wenn also ein Baum in einem Topf wächst, wachsen die Wurzeln, bis Sie den begrenzten Platz komplett einnehmen.

Gleichzeitig verschlechtert sich die Erde und verliert die Fähigkeit, die Nährstoffe bereitzustellen, die der Baum benötigt. Beim Gießen werden wir feststellen, dass das Wasser immer mehr Probleme hat, in den alten Boden einzudringen. Wenn wir den Baum aus der Schale heben, werden wir sehen, dass die Wurzeln eine dicke und verwickelte Kugel bilden. Dies ist nun der Moment, um über das Umtopfen nachzudenken.

 

Das Umtopfen

Zu welcher Jahreszeit muss umgepflanzt werden?

Der günstigste Zeitpunkt für das Umpflanzen ist normalerweise am Ende der Winterruhe, kurz bevor der Baum seine Wachstumsphase beginnt.

Wie wird umgepflanzt?

1. Bereiten Sie die Schale, das Werkzeug und die Erde vor, die Sie benötigen, damit Sie das Umpflanzen nicht ständig unterbrechen müssen, um nach dem verlorenen Werkzeug zu suchen

2. Heben Sie den Baum aus der Schale, entfernen Sie die alte Erde, indem Sie die Wurzeln mit Hilfe einer Kumade (kleiner Rechen) und falls notwendig mit dem Wasserstrahl aus dem Wasserhahn oder Schlauch entwirren.

3. Schneiden Sie etwa ein Drittel der Wurzeln ab.

4. Pflanzen Sie den Baum in die neue Erde. Mit Hilfe eines kleinen Stäbchens versuchen wir, die Erde zwischen die Wurzeln zu bringen, um somit “Luftblasen” zu vermeiden.

5. Gut wässern, bis das Wasser sauber aus den Drainagelöchern im Topfboden austritt.

Entdecken Sie das Mistral Bonsai Umpflanz-Kit, indem Sie hier klicken.

Welche Substrate sollen benutzt werden?

Bonsais gedeihen gut auf körnigen Böden wie Akadama (als Drainage), gemischt mit Terrabonsai. Der Anteil variiert je nach Art, aber im Prinzip wird in der ersten Schicht Akadama in die Schale gegeben (50% der Kapazität), um eine gute Drainage zu erzielen. Die zweite Schicht mit Terrabonsai, in der sich die Wurzeln gut entwickeln.

Akadama ist das bekannteste Substrat für Bonsais, entweder allein oder gemischt mit anderen Substraten (Kanuma, Terrabonsai …). Die Eigenschaften, die das Substrat Akadama zu einem sehr interessanten Produkt für den Anbau von Bonsai machen, sind sowohl seine gute Drainage (die Wurzeln werden besser mit Sauerstoff versorgt) als auch die Beständigkeit, kein vorzeitiger Abbau.

Terrabonsai besteht aus blondem Torf, Akadama und Vulkangestein. Durch die Mischung der verschiedenen Komponenten erhalten wir ein optimales Substrat für Anfänger; die perfekte Kombination von Luft und Wasser, die vom Substrat zurückgehalten wird. Dadurch hat man den Vorteil, nicht zu sehr von der Bewässerung abhängig zu sein, da das Wasser gut zurückgehalten wird.

Ein weiteres Substrat, das zu berücksichtigen ist, ist Kanuma (pH de 4). Geeignet für den Anbau von Bonsai, die ein saures Substrat benötigen, hauptsächlich Azaleen (Rhododendren) und einige Nadelbäume.

Entdecken Sie das gesamte Angebot an Erden, indem Sie hier klicken.

Wie oft soll umgepflanzt werden?

Die Häufigkeit variiert je nach Sorte. Im Allgemeinen wachsen junge Bonsai mehr als alte Bonsai und müssen deshalb öfer umgepflanzt werden.

Die Häufigkeit kann stark variieren, Obstbäume werden in der Regel jährlich umgepflanzt, wobei Nadelbäume ungefähr alle 4 bis 6 Jahre umgepflanzt werden.

Diese Angaben dienen nur zur Orientierung, jeder Baum muss einzeln beobachtet werden, um zu wissen, wann er umgepflanzt werden muss.

Was ist nach dem Umpflanzen zu beachten?

Das Umpflanzen zum richtigen Zeitpunkt ist für den Baum keine große Schwierigkeit. Aber bis die Wurzeln wieder anfangen, richtig zu arbeiten, werden wir sie durch häufiges Besprühen der Blätter vor Wind und Sonne schützen, bis er beginnt, auszutreiben.

Bei Mistral Bonsai haben wir ein Pflege-Kit für Ihren Bonsai vorbereitet: Dünger, Gießkanne, Schere und eine kleine Arbeitsanleitung für den Bonsai. Das Wichtigste!