Zimmerbonsai

Zimmerbonsai oder Indoor-Bonsai sind Bäume, die meist aus tropischen Klimazonen stammen und daher keine niedrigen Temperaturen vertragen. Sie sollten in Innenräumen platziert werden, immer in der Nähe einer natürlichen Lichtquelle.

Sophora japonica

Familie

Fabaceae

Herkunft

Aus Ostasien (China) stammender Baum.

Sophora japonica

Eigenschaften

Laubabwerfender Baum mit einer runden, kugelförmigen Krone, der bis zu 20 Meter hoch werden kann. Die zusammengesetzten, unpaarig gefiederten Blätter, die aus 4-10 Blättchen und einem Endblatt bestehen, sind dunkelgrün. Seine Blütenstände fallen in Form von Trauben auf, mit weißen Blüten, die einen charakteristischen Duft verströmen. Die Frucht ist eine hängende und fleischige Hülsenfrucht.


Standort

Im Freien, in der Sonne. Widersteht der starken Sommerhitze und niedrigen Temperaturen.


Wässern

Wir werden mit reichlich Wasser gießen, wenn wir feststellen, dass die Oberfläche der Erde trocken ist. Vermeiden Sie ständige Staunässe, die zum Verfaulen der Wurzeln führen kann.


Düngen

Vom Frühjahr bis Mitte Herbst mit organischem oder flüssigem Dünger NUTRIBONSAI von MISTRAL. Alle zwei Wochen mit dem Gießwasser verabreichen.

Umpflanzen

Sie werden alle 2 oder 3 Jahre umgepflanzt, am Ende des Winters, kurz bevor der Austrieb des Jahres beginnt. Nach dem Umpflanzen ist es ratsam, mit einer Lösung von VITABONSAI von Mistral Bonsai zu gießen, um die Erholung des Baumes zu beschleunigen.

SUBSTRAT

Es kann eine Mischung aus 6 Teilen Akadama mit 4 Teilen Lavagranulat verwendet werden, oder TERRABONSAI von Mistral Bonsai. Nach dem Umpflanzen ist es ratsam, mit einer Lösung von VITABONSAI von Mistral Bonsai zu gießen, um die Erholung des Baumes zu beschleunigen.


Schneiden und Pinzieren

SCHNEIDEN

Der Rückschnitt wird zu Beginn des Frühjahrs durchgeführt.

PINZIEREN

Während der Wachstumsperiode können wir leicht pinzieren, um eine dichtere Krone zu erhalten.

Drahten

Die Zweige dieses Bonsais werden nicht viel verdrahtet. Falls Sie sich dennoch dafür entscheiden, ist es ratsam, dies vor dem Austrieb zu tun.


Wissenswertes

Dieser Baum hat mehrere gebräuchliche Namen, die seine vielfältige Verwendung widerspiegeln.
Er wird “Honigbaum” genannt, da seine Blüten voll von Nektar sind, der einen stark schmeckenden Honig ergibt.
Ein anderer Name ist “Japanischer Pagodenbaum”, weil er traditionell um Pagoden herum aufgestellt wird.
Er wird auch Schnurbaum, Perlschnurbaum, Japanischer Perlschnurbaum, oder nach seinen säuerlich schmeckenden Samen Sauerschotenbaum genannt
Aus seinen Blüten wird auch ein gelber Farbstoff zum Färben von Seide gewonnen; und er ist eine der wichtigsten Pflanzen in der traditionellen chinesischen Medizin, obwohl er sehr giftig ist.


TEILEN!

Sophora japonica