Freilandbonsai

Aufgrund ihrer Eigenschaften sollten diese Bäume im Freien platziert werden, ideal für Balkone, Gärten und Terrassen.

Ginkgo biloba

Familie

Ginkgoaceae

Herkunft

China, Japan

Etymologie

Der Name leitet sich von seinem ursprünglichen Namen “gin-kyo” ab und von “bi”, zwei, und “loba”, Lappen, für sein Blatt.

Ginkgo biloba

Eigenschaften

Laubabwerfender Baum mit fächerförmigen Blättern und wegen seiner goldgelben Herbstfärbung sehr geschätzt.


Standort

Im Freien, das ganze Jahr über in der Sonne.


Wässern

Reichlich im Sommer und mäßig im Winter.


Düngen

Frühling und Herbst.

Umpflanzen

Alle 2 Jahre, zu Beginn des Frühjahrs.

SUBSTRAT

100 % Akadama, oder gemischt mit 20 % Lavagranulat.


Schneiden und Pinzieren

SCHNEIDEN

Zu Beginn des Frühlings.

PINZIEREN

Nur bei Trieben, die sich verlängern, da nicht alle Triebe dies tun. Auf zwei Blätter zurückschneiden, wenn der Trieb 6 bis 8 Blätter entwickelt hat.

Drahten

Wird in der Regel nicht verdrahtet. Wenn es jedoch gemacht wird, ist es vorzuziehen, dies zu Beginn des Frühjahrs zu tun.


Wissenswertes

Der Ginkgo ist ein sehr primitiver Baum. Seine Ursprünge gehen auf das Mesozoikum zurück, wie Fossilienfunde aus dieser Zeit belegen. Das Überleben dieser Art verdanken wir heute den chinesischen buddhistischen Mönchen, die diese Bäume um ihre Klöster pflanzten, weil sie glaubten, sie würden vor Feuer schützen, und sie als heilige Bäume betrachteten. Ginkgobäume sind zweihäusig, das heißt, es gibt männliche und weibliche Bäume. Die weiblichen Bäume produzieren eine Scheinfrucht, denn sie ist eigentlich eine Samenanlage, die unbefruchtet bleibt, wenn kein männlicher Baum in der Nähe ist. So wie ein Hühnerei in einem Hühnerstall ohne Hahn. Beim Pflanzen dieses Baumes als Straßenbaum werden männliche Pflanzen bevorzugt, da die zu Boden fallenden Samenanlagen gären und einen üblen Geruch erzeugen. Der Samen ist essbar, roh oder geröstet, und sein Geschmack ähnelt dem der Kastanie.


TEILEN!

Ginkgo biloba