Freilandbonsai

Aufgrund ihrer Eigenschaften sollten diese Bäume im Freien platziert werden, ideal für Balkone, Gärten und Terrassen.

Pinus pentaphylla

Familie

Pinaceae

Herkunft

Japan, Formosa, Kurilen-Archipel

Etymologie

Vom primitiven lateinischen Namen “pinus”, aus dem griechischen “pitus” und seinem alten Wort “pix-cis”, was harzig bedeutet; und “penta”, fünf, “phylla”, Blatt.

Pinus pentaphylla

Eigenschaften

Immergrüner Nadelbaum. Die Nadeln werden in Fünfergruppen ummantelt. Er gehört zur Ordnung der Koniferen, da seine Frucht (Kiefernzapfen) kegelförmig ist. Er ist ein Hochgebirgsbaum und langsam wachsend, daher findet man ihn im Bonsai meist auf “P. thunbergii” veredelt, der deutlich stärker wächst.


Standort

Der Baum sollte im Freien in der Sonne stehen. Er ist einer der Bäume, die am meisten Sonneneinstrahlung benötigen.


Wässern

Kiefern benötigen eine kontrollierte Bewässerung. Zu viel Gießen, vor allem wenn das Substrat nicht gut genug drainiert, ist fatal für die Mykorrhiza. Dabei handelt es sich um Pilze, deren Wurzeln (Hyphen) mit denen der Kiefer eine Symbiose eingehen und ihr helfen, mineralische Elemente aus dem Boden aufzunehmen, z. B. Phosphor. In Abwesenheit von Mykorrhizen wird der Baum geschwächt und stirbt schließlich ab.


Düngen

Frühling und Herbst. Es ist vorzuziehen, organische Dünger zu verwenden, mit denen Mykorrhizen gefördert und erhalten werden.

Umpflanzen

Alle 3 Jahre, in dem Moment, in dem er seine Knospen verlängert (Wachstumsknospe) und bevor sich die darin enthaltenen Nadeln entfalten. In den mediterranen Gebieten ist das normalerweise Mitte März.

SUBSTRAT

100% Kiryuzuna oder gemischt mit 50-70% Akadama.


Schneiden und Pinzieren

SCHNEIDEN

Der Rückschnitt erfolgt in den kältesten Monaten des Jahres. Wann immer möglich, sollten wir Nadeln und Knospen am Zweig belassen, da dieser sonst austrocknet.

PINZIEREN

Das Pinzieren erfolgt während sich im Frühjahr die Knospen dehnen. Zuerst werden wir die stärksten brechen, indem wir sie mit den Fingern abbrechen und nur 1/3 der Knospe übrig lassen. Die mittelgroßen brechen wir in zwei Hälften. Von den schwachen werden wir nur 1/3 entfernen, und wenn sie sehr schwach sind, werden wir sie nicht berühren. Dies sollte geschehen, bevor sich die Nadeln entfalten, in der Regel im März.

Drahten

Von Oktober bis März. Vorzugsweise mit Kupferdraht, denn er muss lange am Baum bleiben, da es sich um sehr flexible Bäume handelt.


Wissenswertes

In Japan wird diese Kiefer als weiblich angesehen (Mädchenkiefer). Die helle Farbe und Textur seiner Nadeln sowie seine geringe Größe verleihen ihm diesen Charakter. Er ist einer der emblematischen Bonsaibäume.


TEILEN!

Pinus pentaphylla