Freilandbonsai

Aufgrund ihrer Eigenschaften sollten diese Bäume im Freien platziert werden, ideal für Balkone, Gärten und Terrassen.

Picea jezoensis

Familie

Pinaceae

Herkunft

Gebirgsregionen der nördlichen Hemisphäre.

Etymologie

Vom lateinischen “pix”, Harz, aufgrund der großen Menge an Harz, die einige Arten produzieren.

Picea jezoensis

Eigenschaften

Großer Baum mit einer konischen Form. Immergrüne und lineare Blätter. Gehört zu der Ordnung der Koniferen.


Standort

Im Freien, in der Sonne den ganzen Tag. Im Sommer kann man die Pflanze vor der intensiven Mittagssonne schützen, indem man ein Netz verwendet oder sie in den Halbschatten stellt.


Wässern

Reichlich im Sommer und mäßig im Herbst. Es ist ratsam die Blätter mit kalkfreiem Wasser zu besprühen, da sie aus Gebieten mit hoher Umgebungsfeuchtigkeit stammen.


Düngen

Frühling und Herbst. Um die Mykorrhiza zu schonen, ist die Verwendung organischer Dünger vorzuziehen.

Umpflanzen

Alle 3 bis 5 Jahre, zu Beginn des Frühjahrs.

SUBSTRAT

Akadama und Lavagranulat gemischt zu 50%.


Schneiden und Pinzieren

SCHNEIDEN

Lassen Sie im Winter Blätter und Knospen am Zweig, sonst trocknet er aus.

PINZIEREN

Im Frühjahr, indem man die sich entwickelnde Knospe mit den Fingern abzupft und sie abbricht.

Drahten

Von September bis März.


Wissenswertes

Der derzeit als Weihnachtstanne vermarktete Baum ist eigentlich keine Tanne, sondern eine Fichte (‘Picea excelsa’). Der auffälligste Unterschied zwischen einer Fichte und einer Tanne ist die Anordnung der Zapfen. Bei der Tanne sind sie gerade, während sie bei der Fichte hängend sind.


TEILEN!

Picea jezoensis