Mediterraner Bonsai

Es handelt sich um typische mediterrane Bäume, die am besten im Freien leben, da sie Sonne und Kälte brauchen, um Früchte zu produzieren. Die meisten von ihnen werden auf unseren Feldern in Tarragona angebaut, die repräsentativsten sind Oliven-, Zitrus- und Apfelbäume.

Pinus halepensis

Familie

Pinaceae

Herkunft

Aus dem Mittelmeerraum stammender Baum

Pinus halepensis

Eigenschaften

Immergrüner Baum. Er gehört zur Ordnung der Nadelbäume und trägt in der Natur zapfenförmige Früchte. Äste und Rinde gräulich. Sehr widerstandsfähig gegenüber den trockenen Bedingungen. Die Wurzeln sind mit Pilzen verbunden und bilden die bekannten Mykorrhizen, wodurch die Aufnahme von Nährstoffen verbessert wird.


Standort

Dieser Baum muss im Freien in der Sonne stehen. Er ist einer der Bäume, die am meisten Sonneneinstrahlung benötigen.


Wässern

Sie benötigen eine kontrollierte Bewässerung. Zu viel Gießen, vor allem wenn das Substrat nicht gut genug abfließt, ist für die Mykorrhiza tödlich. Dabei handelt es sich um Pilze, deren Wurzeln (Hyphen) mit denen der Kiefer in Symbiose stehen und ihr helfen, mineralische Elemente aus dem Boden zu absorbieren, wie z. B. Phosphor.


Düngen

Frühling und Herbst. Es ist vorzuziehen, organische Düngemittel zu verwenden, da sie die Mykorrhiza begünstigen und erhalten.

Umpflanzen

Alle 3 Jahre

SUBSTRAT

Das Substrat besteht aus: 100% Kiryuzuna, oder gemischt mit 50-70% Akadama, oder TERRABONSAI von Mistral Bonsai. Nach dem Umpflanzen ist es ratsam, mit einer Lösung von VITABONSAI von Mistral Bonsai zu gießen, um die Erholung des Baumes zu beschleunigen.


Schneiden und Pinzieren

SCHNEIDEN

Der Rückschnitt erfolgt in den kältesten Monaten des Jahres. Wann immer wir können, müssen wir Nadeln und Knospen am Ast belassen, sonst trocknet er aus.

PINZIEREN

Das Pinzieren erfolgt während sich im Frühjahr die Knospen dehnen. Zuerst werden wir die stärksten brechen, indem wir sie mit den Fingern abbrechen und nur 1/3 der Knospe übrig lassen. Die mittelgroßen brechen wir in zwei Hälften. Von den schwachen werden wir nur 1/3 entfernen, und wenn sie sehr schwach sind, werden wir sie nicht berühren. Dies sollte geschehen, bevor sich die Nadeln entfalten, in der Regel im März.

Drahten

Von Oktober bis März. Vorzugsweise mit Kupferdraht, da dieser lange am Baum verbleiben muss, da es sich um eine sehr flexible Art handelt.


Wissenswertes

Waldbrände begünstigen die Ausbreitung dieser Kiefern, da das Feuer die Kiefernzapfen zum Platzen bringt und so die Samen verbreitet werden.


TEILEN!

Pinus halepensis